Cocktails für den Sommer – erfrischend scharf dank Ingwer

von | Jun 29, 2016 | Blogbeitrag | 0 Kommentare

An einem lauen Abend gibt es kaum etwas Schöneres, als gemütlich mit Freunden zusammen zu sitzen und einen leckeren Cocktail zu trinken. Erfrischend und fruchtig soll er sein und eine besondere Note haben. Was eignet sich da besser als Ingwer mit seiner frischen Schärfe und seinem würzigen Geschmack!

Aus diesem Grund gibt es längst Cocktail-Klassiker wie den Moscow Mule, die als Zutat Ingwer enthalten. Darüber hinaus erfinden Bartender aufgrund der in den letzten Jahren gewachsenen Beliebtheit immer wieder neue Kreationen. Was sind also die Ingwer-Hits für den Sommer?

Cocktails mit Ingwer

Zu den Cocktail-Klassikern gehört zweifelsohne der Caipirinha, der wegen seiner erfrischenden Wirkung im Sommer besonders gerne getrunken wird. Seine Popularität hat dazu geführt, dass es zahlreiche Abwandlungen gibt. Eine besteht neben den typischen Zutaten Limette, Rum und Rohrzucker auch aus  Ingwerstücken und Ingwerbier.
Der eingangs erwähnte Moscow Mule war in den USA bereits in den 1950er Jahren sehr beliebt und erlebte vor ein paar Jahren in Deutschland ein Revival. Bei diesem Drink verwendet der Bartender für den exotischen Geschmack 10cl Ingwerbier, das er mit 5cl Wodka mischt. Daher trinken vor allem Männer diesen Cocktail besonders gerne. Frauen mögen vielleicht eher den Jamaican Ginger, der gekonnt die Bitterkeit des Campari mit der Schärfe von frischem Ingwer verbindet. Die Besonderheit: Je länger du den Cocktail stehen lässt, desto intensiver wird der Geschmack.

Für den Jamaican Ginger gibst du 2cl Gin, 2cl Campari, 3 EL geriebenen Ingwer und 4 bis 6cl Orangensaft zusammen mit Crushed Eis in einen Shaker und seihst es anschließend in ein Longdrinkglas ab. Begeistert wird die Damenwelt sicherlich auch von einer Variante des Mules sein, die aus 2cl Gin, 2cl Zuckersirup, 5-10cl Champagner und einigen Limetten- und Ingwerscheiben besteht. Diese Cocktail-Kreation nennt sich Millionaire´s Mule.

Scharfe Alternative zu den Sommergetränken Hugo, Spritz und Co.

Die Inge Ingwersirup aus frischem Ingwer
Die Inge ist mit ihrer erfrischenden Schärfe eine ideale Begleiterin für zahlreiche alkoholische oder antialkoholische Cocktails und Drinks.
Anzeige
Seitdem der Hugo so beliebt ist, gibt es viele Nachahmer. Eine Abwandlung davon ist  zum Beispiel Lillet Berry, eine Mischung aus Lillet Blanc (französischer Aperitif), Prosecco und Limonade (z.B. Schweppes Russian Wild Berry) oder Mineralwasser. Selbstverständlich gibt es inzwischen auch eine Variante mit Ingwersirup. Alternativ kannst du auch einen Ingwerlikör verwenden, den du zum Beispiel in diesem Online-Shop bestellen kannst.

 

Dein Ingwercocktail-Rezept:

  • 2-3 EL Ingwersirup in ein bauchiges Weinglas geben und Eiswürfel hinzufügen.
  • Einige zerstoßene Blätter Minze hinzugeben.
  • Nach Belieben erst mit Mineralwasser und dann mit Prosecco aufgießen.
  • Anschließend ein paar Scheiben Ingwer dazugeben.

Den Cocktail kannst du natürlich auch als alkoholfreie Variante genießen, indem du einfach den Prosecco gegen Apfelsaft austauschst.

Selbst gemachter Ingwersirup

Ingwersirup ist im Verhältnis recht teuer, wenn du ihn kaufst, weil du ihn ganz leicht und in kurzer Zeit selbst herstellen kannst. Mehr dazu findest du in meinem ausführlichen Artikel über Ingwersirup. Aber lies erstmal weiter und mixe dir jetzt einen guten Ingwercocktail:

Das brauchst du dazu:

  • 150g Ingwer, klein geschnitten
  • Saft einer Zitrone
  • 500ml Wasser
  • 250g Zucker

Und so geht´s:

  1. Den klein geschnittenen Ingwer zusammen mit dem Wasser und dem Zitronensaft in einen Topf geben und für 20 Minuten mit geschlossenem Deckel köcheln lassen.
  2. Anschließend die Flüssigkeit in ein Behältnis abseihen und zurück in den Topf geben.
  3. Den Zucker hinzufügen und aufkochen, bis die Flüssigkeit sirupartig wird.
  4. Anschließend sofort in eine Flasche oder ein anderes Gefäß abfüllen
  5. Wer den Geschmack intensivieren möchte, gibt einige Ingwerstücke wieder hinzu.
  6. Der Sirup hält sich im Kühlschrank sehr gut.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.