Die perfekte Teemaschine

von | Mai 16, 2016 | Blogbeitrag | 0 Kommentare

In Asien kommt dem Genuss von Tee bereits seit Jahrtausenden eine ganz besondere Bedeutung zu. Seine Zubereitung ist dort bis heute eine aufwändige Zeremonie, welche die Chinesen sogar als eine wahre „Tee-Kunst“ bezeichnen. Auch in der westlichen Welt weiß man seit langem die wohltuende Wirkung einer guten Tasse Tee zu schätzen. Doch leider fehlt vielen von uns häufig die Zeit, um die Zubereitung des köstlichen Getränks zeitaufwändig zu zelebrieren.

Das bedeutet jedoch noch lange nicht, dass Du auf einen exzellent zubereiteten Tee verzichten musst. Natürlich geht das auch mit einer ganz normalen Teekanne und einem Sieb oder einem Teefilter, aber in diesem Artikel beleuchte ich mal ein paar hochwertige, intelligente und formschöne „Teemaschinen“.

Gibt es die perfekte Teemaschine?

Die Teemaschinen in diesem Artikel eignen sich für alle lose Teesorten. Somit lässt sich mit so einem Gerät auch leckerer Ingwertee zubereiten. Diese Zubereiter sind mehr als normale Teekannen, denn sie bereiten auf Knopfdruck und ganz nach individuellen Wünschen den perfekten Tee zu. Wohlgemerkt ohne Verlust von Qualität, denn viele Teemaschinen berücksichtigen bei der Zubereitung des Tees sogar „Zieh-Dauer“ und „Brüh-Temperatur“ des Wassers. Das Ziehen findet bei einer Vielzahl der angebotenen Geräte im oberen Teil der Kanne statt. Erst nach der gewünschten Zeitspanne läuft das Heißgetränk dann durch ein Sieb in die untere Kanne. Für den wahren Tee-Genießer ist das ein unverzichtbares Muss, denn der Geschmack und die Wirksamkeit der meisten Teesorten verbessern sich durch die exakte Zieh-Dauer deutlich.

Manche Teemaschinen funktionieren sogar wie ein echter Samowar, andere arbeiten mit Kapseln oder Konzentrat. Die Auswahl von exzellenten Teebereitern ist also riesengroß und nahezu jeder, auch der kritischste Tee-Gourmet, wird die passende Teemaschine finden und begeistert sein.

Die modernen Teebereiter sind somit durchaus eine empfehlenswerte Alternative zur herkömmlichen Zubereitung von feinstem Tee. Viele der elegant gestalteten Modelle sind nicht nur schön anzusehen, sondern lassen sich auf Ihre ganz individuellen Wünsche und Geschmacksvorlieben einstellen.

Das können Teemaschinen von heute (Teemaschinen-Test)

Teemaschinen von Teekanne und Nestle beispielsweise sind in der Lage die eingelegte Tee-Sorte zu erkennen und stellen dann vollautomatisch die richtigen Optionen für Sie ein. Das können jedoch nicht alle Teemaschinen.

Hier stelle ich exemplarisch drei Geräte vor, die eine kleine Auswahl des riesigen Angebots an Teemaschinen darstellen und die dich vielleicht dazu inspirieren, sich noch genauer über professionelle Teemaschinen informieren zu wollen.

Die Teemaschine Nestle Special.t grün ist sehr einfach in der Bedienung. Dieses Gerät garantiert eine schnelle Zubereitung ohne Qualitätsverlust. Die Reinigung des Teebereiters scheint absolut unkompliziert. Für die Nestle Teemaschine stehen Ihnen 28 verschiedene Teesorten zur Verfügung. Das Gerät arbeitet mit Kapseln und hat einen Preis, der zwischen siebzig und achtzig Euro liegt. Man ist hier natürlich bei der Auswahl der Teesorten, für die es auch Kapseln gibt, beschränkt. Das muss aber für den normalen Gebrauch und für die Zubereitung von Standardteesorten kein Nachteil sein. Ingwerfreunde aufgepasst: Es gibt auch Kapseln „Lemon & Ginger“ für dieses Modell!

Der Teebereiter, der sofort ins Auge fällt!

Die Teemaschine Bosch Tta 2010 funktioniert ähnlich einem Samowar und liefert über Stunden heißen Tee. Sie ist solide konstruiert und ein echter Hingucker. Kunden schätzen zudem ihre Zuverlässigkeit. Man kann diese Bosch Teemaschine auch wie einen Wasserkocher verwenden, das spart Patz in der Küche. Da die Teemaschine wie ein Samowar funktioniert, wird das gewünschte Teekonzentrat in einer extra Kanne permanent auf hoher Temperatur gehalten. Durch die Zugabe von heißem Wasser erreichen Sie eine angenehme Trinkstärke des Konzentrats. Die Kanne mit dem fertigen Tee steht auf einem Wasserkocher und garantiert so stets heißen Tee. Das hat allerdings den kleinen Nachteil, dass das Wasser dauernd köchelt und der daraus entstehende Dampf am Boden der Glaskanne kondensiert. Das kann beim Eingießen tropfen. Der Inhalt der Kanne beträgt 0,7 Liter, der Wasserkocher fasst bis zu zwei Liter Flüssigkeit und ermöglicht den Genuss von heißem Tee über mehrere Stunden. Am Griff des Gerätes lassen sich die Grundfunktionen „Aufkochen“ und „Simmern“ einstellen. Ein rundum laufender Leucht-Ring zeigt den Betrieb der Maschine an. Das Kabel kann in einem Fach verstaut werden. Das Gerät kostet derzeit zwischen 50 und 60 Euro.

Die Teemaschine für gehobene Ansprüche!

Die Teemaschine Grundig TM 8280 W ist das Gerät für Gourmets unter den Teetrinkern. Denn mit dem TM 8280 W hat Grundig eine Teemaschine entwickelt, die das Wasser punktgenau auf die voreingestellte Temperatur bringt. Ein separater, gläserner Wasserkocher macht das möglich. Doch das ist noch lange nicht alles. Auch die Zieh-Dauer kann exakt festgelegt werden. Die Größe der Tasse sowie eine vierstufige Dosierung lassen sich ebenfalls auswählen und die Maschine kann sogar Kaffee zubereiten. Durch die vorhandene Selbstreinigungsfunktion überlagern sich die Geschmäcker der beiden Getränke nicht. Die Warmhalte-Funktion des Gerätes sorgt für eine gleichbleibende Temperatur des Getränks für maximal zwei Stunden.

Die Teemaschine von Grundig ist etwas für „Gourmets“. Mit ihr lassen sich auch feinste Teesorten zubereiten. Das hat auch seinen Preis. Der Teebereiter von Grundig kostet nämlich fast 200 Euro. Es wäre natürlich auch durchaus möglich, mit allen Maschinen und Zubereitern einen Ingwertee herzustellen. Jedoch macht es hier mehr Sinn, auf getrockneten Ingwer in loser Form zurückzugreifen.

Hier findest Du weitere exklusive Teemaschinen:
http://www.testbericht.de/de/productlist/kaffeemaschine-Fteemaschine.html

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.