Ginger Beer (Ingwer Bier)

von | Jun 5, 2016 | Blogbeitrag | 0 Kommentare

Was ist Ginger Beer? Als Ginger Beer bezeichnet man ein kohlensäurehaltiges Getränk, das über einen intensiven Ingwergeschmack verfügt. Ginger Beer oder zu Deutsch „Ingwerbier“ hat Ähnlichkeit mit Ginger Ale, verfügt jedoch über einen höheren Anteil an Ingwer und hat aus diesem Grund auch einen schärferen und kräftigeren Geschmack. Das normale Ginger Beer, dass im Asiashop oder auch in größeren Supermärkten erhältlich ist, enthält keinen Alkohol und ist im Prinzip auch wie Ginger Ale eine einfache Ingwer-Limonade. Die Variante des Ingwerbiers mit Alkohol wird über einen längeren Zeitraum fermentiert, was im Prinzip echtes gebrautes Bier ist oder es wird eine Ginger Beer Plant (Ingwerbier-Pflanze) verwendet. Die Details hierzu erfährst Du in diesem Artikel.

Bundaberg Ginger Brew, 12er Pack
Wasser, Zucker, Ingwer-Wurzel, Kohlensäure, Aromen, Säuerungsmittel: Zitronensäure, Hefe, Konservierungsmittel: E202, E211, Antioxidationsmittel: Ascorbinsäure.
Anzeige

Historie des Ginger Beers

Kommen wir kurz zu den historischen Fakten des Ingwerbiers und warum es dieses Getränk einmal mit und einmal ohne Alkohol gibt: Ginger Beer wurde bereits im 18. Jahrhundert hergestellt und dann von England aus exportiert. Es wurde wie Bier gebraut und war ein alkoholisches Getränk, allerdings nahm der Alkoholgehalt dann im 19. Jahrhundert ab. Auf Grund der Prohibition in Amerika verlor das Ginger Beer schließlich an Bedeutung. Viele Haushalte stellten Ginger Beer auch selbst her und es war vor allem in Großbritannien ein sehr beliebtes Erfrischungsgetränk.

Zur Produktion fermentierte man das Ginger Beer mit einer Ingwerbierpflanze, der so genannten Ginger Beer Plant, die vorwiegend aus dem Bakterium Lactobacillus hilgardii sowie dem Hefepilz Saccharomyces ferentinus bestand. Wo diese Pflanze ihren Ursprung hatte, ist bis dato allerdings nicht bekannt. In der Mitte des 19. Jahrhunderts bzw. zu Beginn des 20. Jahrhunderts war sie aber in Großbritannien sehr weit verbreitet. Man reichte sie von einer Familie zur nächsten weiter und so gelangte sie schließlich auch bis nach Nordamerika.

Ginger Beer wurde zu dieser Zeit meist nur in relativ kleinen Mengen hergestellt und auch der Transport mit Schiffen oder Kutschen gestaltete sich etwas schwierig, da die Gärung schwer zu kontrollieren war und häufig auch Flaschen explodierten. Keramik- oder Steinkrüge konnte sich im 19. Jahrhundert aber nicht jeder leisten. Seit einigen Jahren erfreut sich das Ginger Beer wieder ziemlich großer Beliebtheit und wird auch von kleinen Start-Up-Unternehmen produziert. Allerdings darf es in Deutschland nicht unter dem Namen Ginger Beer verkauft werden, da diese Bezeichnung gegen das Reinheitsgebot verstößt.

Ingwerbier - Unterschiedlichste Variationen

Heute ist Ginger Beer in den verschiedensten Varianten erhältlich. So gibt es alkoholfreies und alkoholisches Ingwerbier, nigerianisches, indonesisches, surinamisches oder karibisches. In allen ist aber Ingwer eine wesentliche Zutat, wodurch es süßlich-scharf schmeckt und eine verdauungsfördernde und appetitanregende Wirkung hat. Darüber hinaus hat Ingwerbier natürlich auch dieselben Effekte wie Ingwer und lindert beispielsweise Übelkeit, Arthritis oder Rheuma. Natürlich sollte es wegen dem Zuckergehalt nicht dauerhaft eingenommen werden.

Wer Ingwer ausschließlich zu Heilszwecken einsetzen will, sollte ihn pur einnehmen, als Kapseln oder Ingwertee.

Ginger Beer selbst herstellen

Wer möchte, kann auch sein eigenes Ginger Beer selber machen, wobei für die Zubereitung folgende Zutaten benötigt werden:

  • 2 kg frischer Ingwer
  • 500g Honig
  • 1,2 kg Zucker
  • Saft oder Konzentrat mehrerer Limetten
  • 84g frische Brau- oder Backhefe

Der Ingwer wird zunächst für 12 Stunden in Wasser eingeweicht, gespült und gebürstet. Weiche bzw. dunkle Stellen sollten dabei entfernt werden. Anschließend wird der Ingwer in Stücke geschnitten, sodass er mit einem Stabmixer weiter zerkleinert werden kann. Danach gibt man die Stücke in einen großen Topf, der mit Wasser halb gefüllt ist, und zerkleinert dort mit Hilfe des Stabmixers die Ingwerstücke.

Jetzt wird der Limettensaft beigefügt und der Topf mit Wasser aufgefüllt, wobei ausreichend Platz für Honig und Zucker gelassen werden sollte. Der Topfinhalt wird erhitzt und aufgekocht, danach muss er noch ungefähr 30 Minuten lang köcheln. Jetzt gibt man den Honig und den Zucker dazu, rührt die Masse durch und lässt sie etwa vier Stunden lang abkühlen. Am besten ist es, den Honig erst nach gewisser Abkühlung des zukünftigen Ingwerbieres hinzuzugeben (lauwarm oder handwarm).

Es wird nun ein kleiner Teil der Brühe abgeschöpft, die Hefe darin aufgelöst und wieder zum Topfinhalt zugefügt. Dann rührt man die Mischung kurz durch und deckt sie mit einem Deckel ab. In der Zwischenzeit werden 200g Zucker in heißem Wasser gelöst. Nach dem Abkühlen wird das Zucker-Wasser-Gemisch ebenfalls zum Topfinhalt zugefügt. Die groben Ingwerstücke können nun mit einem Sieb herausgeholt und ausgedrückt werden.

Anschließend wird das Bier durch ein feines Sieb in Flaschen gegossen. Diese müssen gut verschlossen im Kühlschrank drei Tage lang fermentieren. Bitte beachte, dass am besten Plastikflaschen verwendet werden. Es ist sehr wichtig, denn durch die Fermentation entsteht Druck und es besteht durchaus Explosionsgefahr ;). Es ist sinnvoll, die Flaschen zu beobachten und mindestens einmal am Tag Druck abzulassen. Nach ca. drei Tagen kann das Bier konsumiert werden, wobei das Getränk ungefähr eine Woche haltbar ist.

Es existieren natürlich zahlreiche Varianten zur Herstellung des eigenen Ginger Beers, am besten macht Ihr eure eigenen Erfahrungen. Ingwerbier herzustellen macht durchaus Spaß, und es ist unglaublich lecker, wenn ihr es selbst zubereitet. Kein Vergleich zu den gekauften Dosen! Wenn das Ingwerbier länger als 3 Tage fermentiert, entsteht vermehrt Alkohol. Solltest du es also darauf anlegen, dann lass das Gebräu einfach noch etwas „arbeiten“ und du bekommst ein Bier mit Alkohol. In dem Bild links siehst du ein Ingwerbier, dass ich einmal im Irish Pub bestellt habe, es handelt sich hierbei um echtes gebrautes Bier – also nicht verwechseln mit dem hier selbstgemachten Rezept.

Du hast nun ein selbstgemachtes Ingwerbier. Ob mit oder ohne Alkohol – Prost und zum Wohle!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.