Ingwer, Magensäure und Sodbrennen

Sodbrennen ist ein sehr unangenehmes Gefühl. Es entsteht dadurch, dass Magensäure in die Speiseröhre gelangt. Es gibt viele Faktoren, die dies begünstigen. Zum einen spielt natürlich die genetische Veranlagung eine Rolle. Auch Krankheiten wie Reflux oder falsche Ernährung können Auslöser von Sodbrennen und zu viel Magensäure sein. Aber auch seelische Krankheiten können Ursache sein. Ein häufiger Grund für chronisches Sodbrennen beispielsweise ist exzessiver Stress und lang anhaltende innere Anspannung, welche sich dann in psychosomatischen Beschwerden äußert. Wie steht es mit Ingwer und Sodbrennen? Manche sagen, es begünstige die Symptome, andere allerdings schwören auf Ingwertee gegen den Sodbrennen.

Hilft Ingwer gegen Sodbrennen?

Dem Ingwer werden viele heilende Funktionen zugeschrieben. So soll er entzündungshemmend wirken, schweißtreibend und gut für die Verdauung sein. Auch bei Erkältungen und Grippe-Symptomen wird er definitiv empfohlen, am besten in Teeform. Ein paar Scheiben in Suppe aufgekocht helfen da aber genauso gut. Dies sind nur eine Handvoll der positiven Eigenschaften, denen Ingwertee zuzuschreiben ist. Allerdings wirkt er auch anregend auf Magensaftbildung, Gallebildung und auch die Speichelbildung wird begünstigt.

Bei zu viel Magensäure sprechen diese Faktoren also eher gegen den Ingwer als Behandlungsmethode für Sodbrennen. Generell empfiehlt es sich auch häufig keine scharfen Lebensmittel zu sich zu nehmen, wenn man unter diesen Beschwerden leidet. Dementsprechend lässt sich also sagen, Ingwer und Ingwertee sind eigentlich keine gute Heilmethode, um gegen den Sodbrennen vorzugehen. Hier gibt es in der Regel deutlich bessere Mittel wie Natron, Kaugummi kauen und andere Hausmittel.

Dem einen hilft's, dem anderen schadet's

Es ist, wie sooft im Leben: Was dem einen hilft, schadet oft dem anderen. Es gibt durchaus auch Menschen mit Sodbrennen, denen Ingwer hier hilft. Meine Erklärung hierzu ist: Durch die Einnahme des Ingwers wird die Magensaftproduktion stärker angeregt, was bei zuviel Magensäure meist zu Sodbrennen führt (oder führen kann). Es gibt jedoch auch Menschen, die leiden gerade wegen zu wenig Magensäure unter Sodbrennen. Die Nahrung wird hier einfach nicht schnell genug verdaut, die Magensäure ist zu schwach. Aber durch die schlechte Verdauung kann diese Sodbrennen verursachen. Der Prozess wird einfach nicht schnell genug abgeschlossen, die Magensäure verweilt zu lange im Magen. Das ist aber nur meine Erklärung 😉

Weitere Hausmittel gegen Sodbrennen

Es gibt noch viele weitere Hausmittel, die man ausprobieren kann. Wie gut diese funktionieren kann man pauschal nicht sagen. Jeder muss hier für sich selbst ein wenig herum experimentieren, ein paar wichtige Sachen sollte man aber generell beachten. Wer nach Alternativen sucht ist mit den beiden obigen Mitteln ganz gut bedient. Es gibt aber auch noch jede Menge pflanzliche Heilmittel wie Kamillentee, die durchaus zu empfehlen sind. Zu dieser Liste gehört auch der Senf, welcher ganz gut helfen soll. Insbesondere aber eine generelle Ernährungsumstellung ist zu empfehlen. Heiße, fettige Speisen und zu säurehaltige Getränke sollte man tunlichst vermeiden. Diese begünstigen nur die Bildung der Magensäure, welche wir ja reduzieren wollen.

Man sollte also darauf schauen die Lebensumstände zu ändern. Auch Sport ist nicht unbedingt zu empfehlen, wenn man unter chronischem Sodbrennen leidet. Zumindest sehr anstrengende Betätigungen sollte man eher weglassen. Diese sorgen nämlich nur dafür, dass mehr Magensäure in die Speiseröhre gelangen kann. Lieber setzt man hier auf Entspannung oder Meditation. Gerade bei psychosomatischen Ursachen kann man nämlich durch Entspannung sehr viel gutmachen. Mentales Training gehört zu den Methoden, die man unbedingt ausprobieren sollte, wenn alle anderen Heilmittel versagen.

Es gibt auch einen sehr guten Ratgeber zum Download inkl. vielen hilfreichen Tipps und Hinweisen, wie Du Sodbrennen in relativ kurzer Zeit in den Griff bekommen kannst.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.