Ingwer bei Gicht

In diesem Artikel erfährst du, was Gicht ist und ob Ingwer auch hier helfen kann. Gicht ist eine Stoffwechselerkrankung, die mit Gelenksentzündungen und Gelenksschäden einhergehen kann. Im Blut ist die Harnsäurekonzentration meist erhöht, wodurch sich Harnsäurekristalle in den Knorpel und Gelenken ablagern. Bei einer Gichterkrankung ist entweder eine falsche Ernährung die Ursache oder eine eingeschränkte Nierenfunktion (oder beides). Die meisten Gicht-Kranken sind Männer im höheren Alter. Bei vorhandener Gicht ist es wichtig, die Blutwerte regelmäßig zu kontrollieren und auf eine gesunde, fleischarme Kost zu achten.

Da bei einer Gicht durch die Harnsäurekristalle Entzündungen verursacht werden, liegt es nahe, dass Ingwer speziell durch seine entzündungshemmende Eigenschaft eine Alternative oder Ergänzung zur konventionellen Therapie ist. Ingwer ist sicher kein alleiniges Heilmittel bei Gicht, kann jedoch, wenn andere Faktoren und der Lebensstil mit einbezogen werden, durchaus die schon angesprochenen Entzündungen im Körper verringern. Bei einem akuten Gichtanfall kann Ingwer möglicherweise ebenfalls durch seine schmerzlindernden Eigenschaften durchaus hilfreich sein. Dennoch ist es zu beachten, dass eine akute Medikation durch den behandelnden Arzt erforderlich sein kann und die Ursachen der Gicht beseitigt werden sollten. Ohne die Ursachen, wie z.B. eine falsche Ernährung, abzustellen, wäre Ingwer hier zwar ein natürliches, aber dennoch nur ein symptombekämpfendes Mittel.

Ingwer gegen Schmerzen und Entzündungen

Die generelle Wirkung von Ingwer gegen Schmerzen und Entzündungen wurde bereits oft in Studien erforscht und könnte somit auch für die oft sehr schmerzhafte Gicht relevant sein. Weitere Informationen hierzu findest du in unserem Artikel über Ingwer und Arthrose (https://ingwerteeseite.de/gesundheit/arthrose/) bzw. die Wirkung von Ingwer bei Schmerzen (https://ingwerteeseite.de/gesundheit/ingwer-schmerzen/). Dort findest du noch weitere Hinweise zu Studien und deren Interpretation. Grundsätzlich ist es schon sehr beachtlich, dass der Hauptwirkstoff des Ingwers, Gingerol, dem der gängigen Schmerzmittel vom chemischen Aufbau sehr ähnlich ist. Aber nicht nur deshalb sollte Ingwer definitiv als Alternative oder Ergänzung zu herkömmlichen Schmerzmitteln und entzündungshemmenden Medikamenten in eine ganzheitliche Behandlung mit einbezogen werden. Es gibt Hinweise aus Studien, die zeigen, dass Ingwer auch direkt bei Gicht helfen könnte.

Ingwer und Gicht – Was sagt die Forschung?

Allein die Tatsache, dass Ingwer oft bei Gelenksbeschwerden und Schmerzen als Hilfsmittel zur Sprache kommt, deutet auch auf die Verwendung bei einer Gichterkrankung hin. Denn auch bei dieser Beschwerde geht es um Entzündungsprozesse, gegen die Ingwer helfen könnte.

Es gibt jedoch noch keinen wissenschaftlichen Nachweis bzw. eine Studie, die die Wirkung von Ingwer bei Gichtpatienten eindeutig belegt, aber es gibt Hinweise aus Tierstudien. Vor allem der Haupt-Wirkstoff des Ingwers, Gingerol, könnte eine vergleichbare Wirkung wie eine medikamentöse Behandlung haben, vermuten Forscher. In ihrer Mäusestudie konnte Gingerol eine ähnliche Wirkung erzielen wie ein Medikament, das gegen Arthritis und bei Gichtanfällen eingesetzt wird. http://www.scholarsresearchlibrary.com/articles/6gingerol-an-active-ingredient-of-ginger-suppresses-monosodium-ureate-crystalinduced-inflammation-an-in-vivo-and-in-vitr.pdf

Eine andere Studie zeigt die entzündungshemmende Wirkung von Shogaol, einem weiteren wichtigen Wirkstoff in Ingwer. In dieser Studie wurde eine Art Gicht-Arthritis in Mäusezellen simuliert. Bei den Zellen im Reagenzglas wurde nach Verabreichung des Ingwer-Wirkstoffes Shogaol eine starke entzündungshemmende Wirkung im Gegensatz zur nicht behandelten Kontrollgruppe festgestellt. Die Entzündungsmarker sanken bei der Shogaol-Versuchsgruppe ähnlich wie bei der Verabreichung eines Medikaments: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19819286

Logischerweise sind diese Laborversuche nicht mit aussagekräftigen Studien am Menschen vergleichbar, aber es sind erste Hinweise, dass Ingwer bei der symptomatischen Behandlung möglicherweise eine Alternative sein kann. Wichtiger ist selbstverständlich die ursächliche Behandlung der Gicht, anstatt nur Symptome zu bekämpfen.

Ingwer – Anwendungstipps bei Gicht

Selbstverständlich musst du, falls du unter Gicht leidest, das weitere Vorgehen mit deinem behandelnden Arzt besprechen, um die richtige Therapie gegen die Gichterkrankung zu bekommen. Erzähle ihm, dass du Ingwer gegen die Gicht unterstützend einnehmen möchtest. Damit die schmerz- und entzündungshemmenden Eigenschaften des Ingwers bei der Krankheit zur Entfaltung kommen, solltest du Ingwer über mehrere Wochen kurmäßig anwenden. Du kannst hierbei über den Tag verteilt mehrmals täglich frischen Ingwer konsumieren oder auf standardisierte Ingwerkapseln zurückgreifen, die in der Regel sehr gut verträglich sind.

Alternativen bei Gicht

Auch wenn die Wirkung des Ingwers bei Gicht noch in den Kinderschuhen steckt, so möchtest du eventuell doch nicht immer auf Medikamente zurückgreifen. Wenn du dir bei Ingwer nicht sicher bist, er dir nicht schmeckt oder du ihn nicht verträgst, so kannst du beispielsweise auf Sauerkirschen zurückgreifen. Achte nur darauf, dass es nicht irgendwelche Sauerkirschen sind, sondern die Sorte Montmorency. Zahlreiche Studien legen nahe, dass Montmorency Sauerkirschen bei Gicht helfen könnten, indem sie die Harnsäure senken bzw. die Harnsäurekristalle reduzieren könnten. Mehr dazu kannst du auf sauerkirsche.info erfahren.

Unser Produkttipp:

Montmorency Sauerkisch-Konzentrat – für eine natürliche Unterstützung bei Gichtproblemen.

  • ✓ 100% Montmorency-Sauerkirschen
  • ✓ 50:1 maximale Konzentration
  • ✓ frei von Konservierungsstoffen
  • ✓ ohne Zusatz von Zucker

0 Kommentare