Zahnfleischprobleme mit Ingwer behandeln

Die Frage, ob Ingwer bei Problemen mit den Zähnen oder dem Zahnfleisch helfen kann, möchte ich versuchen in diesem Artikel zu beantworten. Es gibt zahlreiche Menschen, die Probleme mit den Zähnen haben, denn leider ist nicht jeder mit guten Zähnen gesegnet. Doch gerade diese Personen haben auch oftmals Angst vor dem Zahnarzt und gehen nur dann, wenn es nötig ist. Zumindest gehe ich selbst nicht gern zum Zahnarzt.

Bei leichten Beschwerden kannst du dir aber zwischendurch auch selbst helfen. Hier müssen nicht immer Medikamente zum Einsatz kommen, denn es gibt viele Heilpflanzen, die bei Zahnproblemen helfen können – wie zum Beispiel Ingwer. Dieser kann insbesondere bei Zahnschmerzen und Zahnfleischproblemen eine große Hilfe sein, Entzündungen heilen und Schmerzen lindern. Aus diesem Grund sollte jeder Ingwer im Haus haben, um stets gut vorbereitet zu sein und auf Schmerzmittel verzichten zu können. Denn Ingwer ist als schmerzstillend und entzündungshemmend bekannt.

Ingwer das Allroundtalent – Unwirksam bei Disziplinlosigkeit in deinem Leben

Ingwer ist ein Allroundtalent und bei diversen Beschwerden bekannt. Die Knolle wird dir in vielen Fällen auch bei deinen Zahnproblemen Linderung verschaffen, wenn auch nur vorrübergehend. Eine gesunde Ernährung ist zwingend erforderlich, damit Karies und andere Entzündungsgeschehen erst gar nicht auftreten können! Viele haben sich vielleicht schon die Frage gestellt: Kann Tee bei Zahnfleischproblemen entzündungshemmend wirken? Ja das kann er. Gerade Ingwertee ist hier ein hervorragendes Mittel, um Zahnschmerzen und Zahnfleischprobleme alternativ zu behandeln. Natürlich kann Ingwer keine Karies verschwinden lassen oder gar Wunder vollbringen und ein Zahnarztbesuch bleibt bei dieser Problematik nicht aus. Dennoch können zumindest leichte Probleme an den Zähnen und am Zahnfleisch erfolgreich „behandelt“ bzw. gelindert werden.

Wichtig ist, dass du Ingwer nicht als alleiniges Mittel verwendest, sondern auch weitere Heilpflanzen mit einbeziehst (z.B. Salbeispülungen sind bei Zahnfleischproblemen sehr hilfreich). Bei natürlichen Mitteln kannst du Erfolge allerdings nur erwarten, wenn du die Mittel regelmäßig und diszipliniert anwendest. Für viele ist leider das Schlucken einer Pille die bequemere Variante. So ist es dann auch oftmals in anderen Bereichen. Schlampigkeit und Nachlässigkeit, wenig Disziplin und kein Mut für neue Herangehensweisen. Wer weiterhin Zucker isst und sich weiter vitalstoffarm und sauer ernährt, braucht sich über neuen Karies und Entzündungen nicht zu wundern.

Wie wird Ingwer angewandt?

Jetzt aber zurück zum Thema: Wir waren beim Thema Ingwer und Zahnprobleme. Ingwer kann, wie du als mein Leser natürlich weißt, als Tee genossen werden, der warm und kalt sehr lecker schmeckt. Bei Schmerzen allerdings kann auch einfach der Ingwer auf die schmerzende Stelle gelegt werden. Hierzu wird eine Scheibe Ingwer abgeschnitten, bei Bedarf sehr dünn abgeschält und an den Zahn gelegt. Dieses Ingwerstück sollte dann für einige Zeit dort verbleiben und dann nochmals durch ein frisches Stück ausgetauscht werden. Innerhalb von wenigen Stunden können leichte Schmerzen verschwinden. Außerdem kann mit Ingwertee gespült werden.

Die beste Wirkung erzielt der Ingwer allerdings, wenn er vorher aufgekocht wird. Hierzu einfach einige Scheiben Ingwer in eine Tasse geben, mit kochendem Wasser übergießen, etwas abkühlen lassen und den Mundraum damit spülen. Bewährt hat sich auch die Verwendung von Ingwerpulver als Aufguss. Dies kann nicht nur Zahlfleischprobleme vorbeugen, sondern auch bestehende Entzündungen lindern und eventuell sogar heilen. Allerdings nur, wenn die Ursachen beseitigt werden. Und manchmal ist eben einfach ein guter Zahnarzt dran. Wer täglich eine Tasse Ingwertee trinkt, kann Entzündungen im ganzen Körper vorbeugen bzw, eindämmen. Auch bei Gelenkbeschwerden ist es sinnvoll Ingwertee zu trinken, damit die Entzündungen geheilt und so auch die Schmerzen gelindert werden können.

Die Ursache für Zahnschmerzen

Wie schon gesagt müssen auch die Ursachen der Zahnschmerzen abgeklärt werden. Diese können sehr vielfältig sein und müssen von einem Zahnarzt untersucht werden, um größeren Schaden zu vermeiden. Auch wenn man vielleicht von außen nichts sieht, kann es doch Karies oder Paradontose sein, die so schnell wie möglich behandelt werden müssen. Hier kann Ingwer leider nicht helfen und diese Zahnkrankheiten heilen.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Ingwer-Anwendungen können vorbeugen und so viele Zahnprobleme verhindern, aber nur wenn die Ernährung stimmt und Zahnpflege konsequent umgesetzt wird. Und natürlich sollten Heilpflanzen in Maßen und nicht in Massen genossen werden. Das sollte jedem klar sein. Nicht immer gilt der Spruch „Viel hilft viel“, sondern eher in etwa „Schau, was und wieviel DIR und DEINEM KÖRPER hilft“.

Denn auch Heilpflanzen können bei übermäßigem Gebrauch Nachteile und Nebenwirkungen mit sich bringen und das ist wie bei den Nebenwirkungen von Medikamenten sehr individuell. In Maßen genossen lindern und heilen sie aber und können so als alternative Medizin für zahlreiche Beschwerden eingesetzt werden. Sollten die Beschwerden öfter auftauchen, muss dies von einem (Zahn)arzt abgeklärt und die Ursachen festgestellt werden. Beim Schreiben des Artikels habe ich noch ein paar Links entdeckt, die vielleicht weiterhelfen können:

Hilfreiche Links:
http://www.heilpraxisnet.de/hausmittel/hausmittel-gegen-zahnschmerzen.html
https://ergodirekt.de/de/ratgeber/zahngesundheit/zahnschmerzen.html
http://www.apotheken-umschau.de/Zaehne

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.